2. Übungsteile verketten

Wenn mehrere Übungsteile perfekt funktionieren und auch an verschiedenen Orten nicht mehr zusammenbrechen, auch wenn Ablenkung vorhanden ist, kann man beginnen, Sie zu verketten.

Dabei gibt es 2 Möglichkeiten:

– forward chaining (Vorwärtsverkettung)

-backward chaining (Rückwärtsverkettung)

Beim Vorwärtsverketten hängt man die Übungteile, die der Hund bereits beherrscht, hinten an eine andere Übung an. Nehmen wir an, Euer Hund kennt die Übung „Sich bei Fuß setzen“, „sich bei Fuß auf Kommando hinlegen“, „Bleiben“, „Herankommen nach Rufen“ und „aus dem Schnellen Rennen bei Fuß kommen“.

Dann könnte Ihr diese Verketten, indem Ihr eine Übung nach der anderen mit Kommando abruft. Anfangs bekommt der Hund für die Übungen noch Kommandos ( zum Beispiel das Kommando „Fuß“, wenn er kurz vor Euch ist), später werden im Laufe der Automatisierung die nicht erlaubten Kommandos weggelassen.

Beim Rückwärtsverketten beginnt man mit der letzen Übung, zum Beispiel das Einparken mit Apportel. Dann hängt man die Teile, die der Hund auch schon einzeln gelernt hat, davor, zum Beispiel lässt man den Hund ein Stück mit Apportel im Maul auf sich zulaufen und ruft dann die letzte Übung ab(Abgabe des Apportels bei Fuß). Schließlich läuft er ein immer weiteres Stück auf einen zu, bis er dann erst das Apportel vom Boden aufnehmen muss und schließlich von einem weglaufen, das Apportel aufnehmen und wieder auf einen zulaufen muss um die letzte Übung durchführen zu können. Da die letzte Übung am häufigsten trainiert und belohnt wird, gibt diese dem Hund dabei Sicherheit.

Man kann nicht sagen, dass die eine oder andere Verkettungsmethode besser ist. Ich persönlich bevorzuge die Vorwärtsverkettung, weil ich es für mich leichter finde, dort variabler zu belohnen, außerdem gibt es meiner Meinung nach Übungen, wo das Tempo leidet, wenn man sie über Rückwärtsverkettung aufbaut.

Probiert einfach aus, was Euch am besten liegt.

Meiner Erfahrung nach werden in den meisten Trainingsgruppen von Anfang an ganze Übungen trainiert, ohne dass die Übungsteile in Teil 1 sauber getrennt und aufgebaut wurden. Das ist in sofern schade, da der Hund dann gleich mehrere Dinge, die er eigentlich nicht kann, auf einmal machen muss. Das gibt mehr Unsicherheit, weniger Zuverlässigkeit und mehr Stress, besonders, wenn auch diese Phase schnell durchlaufen wird und schnellstens zu Punkt 3 ( Prüfungsvorbereitung) gegangen wird, oder sogar einfach direkt in eine Prüfung.

n meinem Ebook findet Ihr zu jeder Übung eine Verkettungsseite, die Euch hilft, die wichtigen Bruchstücke zu erkennen und sinnvoll  zu verketten. Ihr könnt HIER Probeseiten lesen, und das Buch dann  im Onlineshop bequem bestellen.